Achtsamkeit und Skills-Training

Achtsamkeit kann im Grunde als wertfreies Wahrnehmen der eigenen Innen- und Außenwelt im gegenwärtigen Moment beschrieben werden. Achtsam zu sein hilft beispielsweise dabei, sich der eigenen inneren Anspannung oder ungünstiger Gewohnheiten bewusst zu werden. Mit Achtsamkeitsübungen oder Achtsamkeitsmeditation kann die Wahrnehmung bisher automatisch ablaufender Muster gefördert und deren Unterbrechung möglich werden.

Skills-Training fördert Achtsamkeit

Die Arbeit an der eigenen Achtsamkeit ist das grundlegende Element in dem von Marsha M. Linehan entwickelten Skills-Training. Dieses Training ist für Menschen gedacht, die sich im Allgemeinen schwer tun, mit Stress umzugehen und ihre innere Anspannung zu regulieren. Es ist ein übendes Verfahren und hat zum Ziel, bestimmte unangenehme bis unerträgliche Zustände aktiv zu beeinflussen. Dazu werden Fertigkeiten (englisch „skills“) vermittelt oder gefördert, die zum Umgang mit stressreichen Situationen eingesetzt werden können.

Achtsamkeitsübungen im Einzelsetting

Das Skills-Training wird üblicherweise in der Gruppe durchgeführt, weil durch den Austausch mit den anderen Gruppenmitgliedern der eigene Lernprozess begünstigt wird. Achtsamkeitsübungen können auch im Einzelsetting sehr gut vermittelt und geübt werden.
Ich biete aktuell keine Gruppen an, ziehe aber in meiner Arbeit einzelne Teile aus dem Skills-Training heran – bevorzugt aus dem Bereich der Achtsamkeit.